BIRD repräsentiert eine Komposition aus regulatorischen Anforderungen und Digitalisierung. In dieser Etappe unserer Regulatory Roadmap möchten wir gern gemeinsam mit Ihnen die Komposition BIRD erkunden – ein chancenreiches Werk, das gegenwärtig kontinuierlich weiterkomponiert wird.

BIRD

Banks' Integrated Reporting Dictionary – auch: BIRD genannt – umschreibt ein neu entwickeltes regulatorisches Datenmodell, das auf Anforderungen bereits existierender regulatorischer Verordnungen und Leitlinien basiert, sodass BIRD hierbei keine neue autonome regulatorische Anforderung beschreibt. Vielmehr ermöglicht BIRD eine harmonisierte und modularisierte Datenaufbereitung und Datenaufbewahrung durch die Komposition eines einheitlichen Datenmodells, das Anforderungen des aufsichtsrechtlichen und statistischen Meldewesens strukturiert und moduliert.

Initiiert wurde BIRD im Jahr 2015 durch die Europäische Zentralbank in Kollaboration mit circa dreißig europäischen Geschäftsbanken. Das optional umsetzbare Datenmodell von BIRD basiert auf granularen Daten der meldepflichtigen Geschäftsbanken. Eine granulare Datenbasis stellt eine Veränderung zu den meisten bekannten Meldewesen-Anforderungen dar, da die Banken für die meisten bisher bekannten regulatorischen Anforderungen aggregierte Daten bereitstellen.

Bei der Kreditdatenstatistik AnaCredit, die im vergangenen Jahr erstmalig gemeldet wurde, handelt es sich ergänzend hierzu um eine regulatorische Anforderung, die die Bereitstellung der Daten granular auf Datensatz-Ebene erfordert. In diesem Kontext lag es nahe AnaCredit und weitere Meldungen wie die Statistik über Wertpapierinvestments, FinRep – auch: Financial Reporting Framework –, Monatliche Bilanzstatistik und MFI-Zinsstatistik in das initiale BIRD-Datenmodell zu integrieren. Es ist geplant, CoRep – auch: Common Solvency Ratio Reporting – als nächstes Modul in BIRD zu integrieren. In die Zukunft blickend wäre eine Umsetzung des European Reporting Framework basierend auf BIRD denkbar. 

 

Ziel von BIRD ist es, den Austausch der Daten, die auf regulatorische Anforderungen basieren, zu optimieren und zu simplifizieren. Durch ein harmonisiertes Datenmodell, dessen Einsatz und Entwicklung modular erfolgt, kann der Datenaustausch zwischen den Banken und Aufsichtsbehörden effizienter gestaltet werden.

Generell gilt für regulatorische Anforderungen, dass bei der Umsetzung der Regulatorik - unabhängig von der zugrundeliegenden Anforderung - Prozesseffektivität und Prozesseffizienz richtungweisend sind. (siehe Regulatory Roadmap - Neue Blogreihe) Prozesseffektivität ist gegeben, wenn die neu gestalteten Geschäftsprozesse zum erwarteten Output führen. Prozesseffizienz umschreibt, wie erfolgreich Ressourcen in Anbetracht der Wertschöpfungstreiber Zeit, Kosten, Qualität und Flexibilität eingesetzt sind. So kann gewährleistet werden, dass nicht nur die richtigen Dinge getan werden, sondern dass die Dinge auch richtig getan werden.

Effizienz und EffektivitätDie Omnipräsenz regulatorischer Anforderungen im Bankwesen und die zunehmenden dynamischen Veränderungen in der Bankenlandschaft haben dazu geführt, dass zunächst primär Prozesseffektivität intendiert wurde. Die Optimierung der regulatorischen Geschäftsprozesse bis hin zu regulatorisch kohärenten Datenmodellen ermöglicht neben der gegebenen Prozesseffektivität die Effizienz regulatorischer Geschäftsprozesse.

Die IT-Architektur und ihre kontinuierliche Anpassung an die dynamischen Veränderungen in der Bankenlandschaft sind hierbei von zentraler Bedeutung für eine harmonische Komposition. So sind die granularen Daten der Geschäftsbanken die Basis, um die Daten in Abhängigkeit der zugrundeliegenden regulatorischen Anforderungen zu strukturieren und zu verdichten.

BIRD ermöglicht es, Datenkonstellationen zu optimieren, bei denen historisch betrachtet für mehrere regulatorische Anforderungen ähnliche (teilweise auch gleiche) Mappings parallel über mehrere unterschiedliche Herleitungen definiert wurden. BIRD kann die Komplexität der IT-Architektur mittel- bis langfristig simplifizieren und die damit verbundenen IT-Kosten wesentlich reduzieren. Durch homogene Mappings können regulatorische Daten harmonisiert und modularisiert werden.

 

Eine harmonisierte und modularisierte Datenaufbewahrung stellt hierbei sowohl eine Datenoptimierung für die Geschäftsbanken als auch für nationale und europäische Aufsichtsbehörden dar, da die neue Datenaufbereitung es ermöglicht, auch meldungsübergreifend Daten auszuwerten.

Das Banks' Integrated Reporting Dictionary ebnet den Weg, komplexe Sachverhalte regulatorischer Anforderungen im europäischen Dialog fachlich operativer zu analysieren. Darauf basierend stellt BIRD kein bankenübergreifendes IT-Tool, sondern eine Komposition aus fachlichem Expertenwissen und Business Intelligence dar. So können die fachlichen Anforderungen der Bankenregulatorik auf europäischer Ebene im Dialog zwischen Aufsichtsbehörden, Banken, IT-Dienstleistern und Unternehmensberatungen jeweils anforderungsspezifisch und zudem auch anforderungsübergreifend diskutiert und verdichtet werden.

Dies ermöglicht es, im nächsten Schritt ein Datenmodell  aus mehreren Ebenen – so genannte Layer – zu entwickeln, und die dazugehörigen ebenenübergreifenden Transformationsregeln zu definieren:

 

Das BIRD-Datenmodell

Das BIRD-Datenmodell
(Quelle: https://banks-integrated-reporting-dictionary.eu/whatisbird, 2019)

Die Konzeption des BIRD–Datenmodells basiert auf bankindividuellen Daten des jeweiligen Kernbankverfahrens: Banks’ primary data. Das BIRD-Input Layer verdichtet die granularen Daten aus dem Kernbankverfahren und gruppiert die Daten mithilfe von Transformationsregeln. Im darauf folgenden Output Layer können die Daten für die Meldung so aufbereitet werden, dass die Meldeformulare erstellt und im finalen Schritt gemeldet werden können. Diese Daten können von den Aufsichtsbehörden in Abhängigkeit von den zugrundeliegenden regulatorischen Anforderungen weiterverarbeitet und ausgewertet werden.

 

Eine Komposition aus regulatorischen Anforderungen und Digitalisierung

kann die regulatorischen Geschäftsprozesse evolutionieren.

 

BIRD wird derzeit fortwährend optimiert und weiterentwickelt und stellt für Banken ein optionales Datenmodell dar. Ein harmonisiertes und modularisiertes Datenmodell kann sowohl im Geschäftsprozessprozessmanagement als auch in der IT-Architektur mittel- bis langfristig Aufwände durch die Konsolidierung der regulatorischen Anforderungen minimieren. In naher Zukunft könnte die Entscheidung zur Umsetzung des BIRD-Datenmodells zunächst zu höheren Aufwänden führen, da die bestehende IT-Architekturlandschaft zunächst anzupassen und zu entwickeln wäre.

Die Einführung des derzeit optionalen Datenmodells BIRD erfordert daher eine vollumfängliche Voruntersuchung der bankindividuell gegebenen Rahmenbedingungen und der Zukunftsperspektiven, die BIRD ermöglichen kann.

 

Im Dialog mit unseren fachlichen Experten aus der Finanzwirtschaft und unseren digitalen Architekten können wir gemeinsam das neue optionale Datenmodell BIRD erkunden und Sie bei der Optimierung Ihrer Datenmodelle unterstützen!

 

Athanasia Tsaman
Autor: Athanasia Tsaman
Athanasia Tsaman ist Leiterin des Kompetenzbereichs Bank bei der BBHT Beratungsgesellschaft. Ihre umfangreichen Erfahrungen in der Finanzwirtschaft und besonders in den Themen Regulatorik und Blockchain bringt sie als Business Analystin seit 2017 in die Projekte unserer Kunden ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok