"Entdeckungstour durch regulatorische Anforderungen in der Bankenlandschaft"

Gegenwärtig sind regulatorische Anforderungen in der Bankenlandschaft omnipräsent. Ziel der Intensivierung von regulatorischen Anforderungen ist es, durch präventive Maßnahmen das Risiko zukünftiger Finanzkrisen zu minimieren. Die Optimierung der Stabilität innerhalb der Finanzwelt genießt dabei hohe Priorität.

Regulatory RoadmapWir möchten in unserer neuen Blog-Reihe Regulatory Roadmap auf Entdeckungstour gehen. Unser Ziel ist es, mit Ihnen gemeinsam regulatorische Anforderungen in der Bankenlandschaft zu erkunden und zu diskutieren. Auf unserer Regulatory Roadmap sind bereits erste Etappen unserer Blog-Reihe dargestellt. Zugleich sind auch Bereiche zu erkennen, die aus heutiger Sicht noch nicht betitelt sind. So können wir flexibel Veränderungen und Neuerungen integrieren und mit Ihnen gemeinsam aktuelle Entwicklungen entdecken.

Regulatorische Anforderungen gibt es sowohl bereichsübergreifend als auch für spezifische Bereiche der Bankenlandschaft. Diese können dabei entweder auf nationaler Ebene durch den Bund oder auf internationaler Ebene durch die Europäische Union und internationalen Gremien wie dem Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht beschlossen werden. Daraus resultiert eine Vielfalt an regulatorischen Anforderungen.

So sind bspw. im Derivatebereich Dodd Frank, EMIR und REMIT wesentliche Anforderungen. Gleichzeitig sind auch übergreifende regulatorische Anforderungen zu betrachten, die sich wie Basel III mit Kapital- und Liquiditätsvorschriften befassen. Sonderprüfungen stellen keine separate regulatorische Anforderung dar. Ihre Relevanz in dieser Blog-Reihe begründet sich darin, dass es sich hierbei um eine wichtige und zu betrachtende Thematik handelt. Sonderprüfungen ermöglichen es, die Risikolage eines Finanzinstituts detailliert zu eruieren, um frühzeitig Maßnahmen zu formulieren. Parallel dazu ist es von großer Bedeutung, in einer von Digitalisierung geprägten Bankenlandschaft eine Brücke zwischen Regulatorik und Digitalisierung zu bauen, sodass gegenwärtig die Regulatory Technologies – kurz: RegTechs eine wichtige Rolle in der Bankenlandschaft neu gestalten.

Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken, die im Jahr 2013 von der KPMG durchgeführt wurde, ergab, dass jährlich Regulierungskosten in Höhe von neun Milliarden Euro für deutsche Kreditinstitute anfallen. Davon sind zwei Milliarden direkte und sieben Milliarden indirekte Kosten, die unter anderem für direkten Personalaufwand und direkte Abgaben aber auch für erhöhte Eigenkapital- und Liquiditätskosten anfallen.

Die Regulierung in der Bankenlandschaft findet in verschiedenen Bereichen und auf unterschiedlichen Ebenen statt. Nach Publikation der neuen Anforderung erfolgt die Umsetzung im Rahmen von neu zu gestaltenden Geschäftsprozessen. Nach Umsetzung der regulatorischen Anforderungen sind diese Geschäftsprozesse instand zu halten. Im Rahmen fortwährender Analysen sind dabei auch aktualisierte Maßnahmen umzusetzen.

Richtungsweisend sind bei der Umsetzung der Regulatorik - unabhängig von der zugrundeliegenden Anforderung - Prozesseffektivität und Prozesseffizienz. Prozesseffektivität ist gegeben, wenn die neu gestalteten Geschäftsprozesse zum erwarteten Output führen. Prozesseffizienz umschreibt, wie erfolgreich Ressourcen in Anbetracht der Wertschöpfungstreiber Zeit, Kosten, Qualität und Flexibilität eingesetzt sind. So kann gewährleistet werden, dass nicht nur die richtigen Dinge getan werden, sondern dass die Dinge auch richtig getan werden.

Durch regulatorische Anforderungen soll das Risiko zukünftiger Finanzkrisen in der Bankenlandschaft minimiert werden. Die in diesem Zuge neu entstehenden Geschäftsprozesse sind auf Basis des subjektiven Finanzinstitutes ganzheitlich zu betrachten, um die Geschäftsprozesse nachhaltig in das Unternehmen integrieren zu können.

Mit jedem Beitrag aus unserer Blog-Reihe Regulatory Roadmap möchten wir Ihnen gern final je nach regulatorischer Anforderung das Wichtigste auf einen Blick offerieren:

Kaiser Augustus sagte bereits: „Festina Lente“

- Unsere Empfehlung: Eilen Sie mit Weile!

In einer dynamischen Bankenlandschaft, die von regulatorischen Anforderungen geprägt ist, ist es von großer Relevanz, die Thematik nicht nur innerhalb des vorgegebenen Zeitrahmens zu realisieren, sondern auch die Thematik ganzheitlich zu betrachten, um nachhaltigen Erfolg zu generieren. Planen Sie genügend Zeit und Ressourcen ein, um die Thematik zu erkunden. Neben der Projektplanung und Projektdurchführung ist es ebenso wichtig, das gewonnene Know-how zu transferieren und im Dialog mit anderen Marktteilnehmern zu sein. Gerade bei regulatorischen Anforderungen unterstützt der Dialog bei der Vertiefung des Know-hows.

Wir laden Sie ein, die Erkundungstour auf unserer Regulatory Roadmap fortzusetzen und kommende Woche im ersten Teil unserer Blog-Reihe die Thematik Sonderprüfungen gem. § 44 Abs. 1 KWG zu erforschen.

Athanasia Tsaman
Autor: Athanasia Tsaman
Athanasia Tsaman ist als Business Analystin bei der BBHT Beratungsgesellschaft tätig. Ihre umfangreichen Erfahrungen in der Finanzwirtschaft und besonders im Thema Blockchain bringt sie seit 2017 in die Projekte unserer Kunden ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok